Vorträge

Hier werden die Vortragenden mit ihren Themen vorgestellt.
Die Anmeldung für die Kurse erfolgt vor Ort! Bitte überlegt euch im Vorhinein welche Veranstaltungen ihr besuchen wollt, damit die Anmeldung möglichst reibungslos verläuft! 🙂

Name Thema Art Workshop- Beschreibung Zeiten Plätze Saal
Gesine Langlotz, Anne Klingenmaier Einführung in die Agrarpolitik Vortrag Als Einführung in die Agrarpolitik werden wir die politische Dimension bäuerlicher Landwirtschaft und deren Bedeutung für eine lebenswerte Zukunft betrachten. Dabei werden wir die Zusammenhänge von Industrialisierung, Spezialisierung, Ausbeutungsverhältnissen und aktueller Agrarpolitik herstellen. Denn runtergebrochen auf die Betriebsebene müssen wir uns täglich fragen: „Was muss ich als Landwirt:in heute ausbeuten? Den Boden, die Umwelt, meine Mitarbeitenden, mich oder die Tiere?“. Außerdem werden Herausforderungen für landwirtschaftliche Bewegungen und ein Überblick über Akteur:innen in der außerparlamentarischen Agrarpolitik aufgezeigt. Dafür wird es einen kurzen Einblick in die Arbeit der AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) und von LVC (La Via Campesina) geben. Fr 9.00-12.15 Uhr Alle Meißnersaal
Gesine Langlotz Grundlage landwirtschaftlicher Praxis: Bodenpolitik Workshop Ökologisch nachhaltige Landwirtschaft geht nur mit fruchtbarem Boden, der gerecht verteilt ist. Außerlandwirtschaftliche Investoren, landlose Junglandwirt:innen, steigende Pachtpreise, die BVVG, warum es im Osten besonders brennt, was Christian Lindner damit zu tun hat, das Grundstücksverkehrsgesetz, die Bodenpreisbremse, Kohlenstoffspeicher, Gemeingut oder Spekulationsobjekt – das alles sind wichtige Schlagworte zur Bodenpolitik, deren Zusammenhänge in diesem workshop gemeinsam und interaktiv hergestellt werden. Vorwissen ist nicht erforderlich. Außerdem setzen wir uns mit der Gemeinwohlverpachtung auseinander und deren Bedeutung für bäuerliche Betriebe und die Zukunft junger Landwirt:innen. Fr 14.00-17.15 Uhr flexibel, nach Raumgröße Mehrzweck raum
Anne Klingenmaier Boden, Wasser, Wissen, Saatgut – Kooperation statt Konkurrenz für eine zukunftsfähige Landwirtschaft! Workshop Was landwirtschaftliche commons/Gemeingüter sind und welches Potential sie für eine ökologisch und sozial nachhaltigere Landwirtschaft haben, werden wir in diesem workshop gemeinsam erarbeiten und auf unsere eigenen Hofrealitäten beziehen. Dafür werden wir uns unter anderem mit der Rolle der Landwirtschaft für die Entwicklung kapitalistischer Strukturen auseinandersetzen. Wir werden Gerechtigkeitsfragen – wie der nach Klimagerechtigkeit – strukturellen Ausbeutungsverhältnissen, globaler Ungleichheit, kolonialen Kontinuitäten sowie Eigentums-, Verteilungs- und Klassenfragen in der Landwirtschaft nachgehen: Wer hat Zugang zu Land? Wer produziert eigentlich was unter welchen Bedingungen, für wen und warum? Für wen wollen wir ökologisch erzeugte Lebensmittel produzieren? Wir betrachten praktische bäuerliche Landwirtschaft und andere Umweltkämpfe als Verteidigung von commons. Dabei schauen wir, wo und um was es sich zu kämpfen lohnt, und an welchen Stellen wir für immer gegen Mauern rennen. Sa 9.00 – 12.15 Uhr Raumgröße Enno-Narten Saal
Brita Rehsöft Singen Workshop VOICE YOURSELF! Stimmbildungskurs- ein Kurs für die Stimme und das gemeinsame Singen Ausprobieren von Sounds – langer Atem – natürlicher klang und einfach Singen von bekannten und neuen Liedern Wahrnehmen, Ausprobieren von Sounds in Gemeinschaft, Improvisation und einfaches Singen Fr 14.00-17.15 Uhr 10 Musikzimmer
Sa 14.00 – 17.15 Uhr 10 Musikzimmer
Hannah Schwager Queerfeindlichkeit in der Landwirtschaft – Hanna Schwager Workshop Gender, Sexualität und Landwirtschaft – Vielfalt (nicht nur) auf dem Acker?! Referent*in: Hanna Schwager (Ackerfeminist*innen Witzenhausen, ELAN – Emanzipatorisches Landwirtschaftsnetzwerk) Welche Rolle spielen Geschlecht & Sexualität für unseren landwirtschaftlichen Alltag? Warum gibt es so wenige weibliche Betriebsleiter*innen? Was bedeutet LGBTIQ* oder FLINTA*? Was ist überhaupt dieses ‚Gender‘? Und gibt es queere Tiere? Diesen und anderen Fragen wollen wir gemeinsam im Workshop auf den Grund gehen. Kein Vorwissen nötig! Wir wollen zusammen – Begriffe rund um Geschlecht und Sexualität klären; – auf den aktuellen Stand der Geschlechter(un)gerechtigkeit in der Landwirtschaft in Deutschland schauen; – reflektieren, wie Geschlecht und Sexualität unser Leben und landwirtschaftliches Arbeiten beeinflussen. Fr 14.00-17.15 Uhr 20 Kaminzimmer
Pavel Landwirtschaft in Rojava Workshop Wir möchten Erfahrungen aus dem Aufbau von Kooperativen in Nord- und Ostsyrien (Rojava) teilen und den Vorschlag des Demokratischen Konföderalismus vorstellen. Im Anschluss möchten wir mit euch diskutieren, inwiefern landwirtschaftliche Kooperativen auch hier zu Lande eine tragende Rolle für eine gesamtgesellschaftliche Veränderung spielen können, was es dafür braucht, was für Hindernisse es gibt und wie wir diese gemeinsam überwinden können. Fr 14.00-17.15 Uhr Gewölbekeller
Dr. Rike Becker Klimawandel und Wasserbedarf in der Landwirtschaft (PIK) Vortrag + Diskussion Auch dieser Sommer hat wieder deutlich gezeigt, dass extreme Dürreperioden keine Seltenheit mehr sind. Steigende Temperaturen erhöhen den Wasserbedarf in der Landwirtschaft. Dieser kann jedoch häufig nicht (mehr) gedeckt werden. Was bedeutet dies sowohl für die Landwirtschaft, als auch für die Wasserressourcen und was für Möglichkeiten gäbe es um sich besser an den Klimawandel anzupassen? Um diesen Fragen ein Stück näher zu kommen, werden ich in meinem Vortrag zunächst einen Überblick über den Zusammenhang zwischen Klimawandel, Wasserbedarf und Landwirtschaft geben. Hier lernen Sie die neusten Klimaszenarien und deren Bedeutung für die Landwirtschaft kennen. Anschließend werde ich Möglichkeiten ansprechen, die bereits umgesetzt werden um die Landwirtschaft klimaresistenter zu gestalten. Fr 14.00-15.30 Uhr Raumgröße Schneehagenzimmer
Jakob Parrisius Physiotherapie – Intelligentes Training für ein belastbares und schmerzfreies Leben Vortrag + Praxisübungen Intelligentes Training für ein belastbares und schmerzfreies Leben: Bewegung ist die beste Medizin! In diesem Vortrag erklärt dir Physiotherapeut und Personal Coach Jakob Parrisius, warum dieses alte Sprichwort so aktuell ist wie nie zuvor. Erfahre wie DU durch gezielte Bewegung Asymmetrien und Verspannungen abbaust, beweglicher wirst und deine Lebensqualität spürbar steigerst! Fr 14.00-17.15 Uhr Rittersaal
Andrea Beste Bodenfruchtbarkeit durch Vielfalt Vortrag Je weiter die Forschung im Themenbereich Boden fortschreitet, desto mehr wird deutlich, dass die Versorgung mit organischem Material und die Biodiversität im Agrarökosystem – und damit auch im Boden – über die Steuerung der Fruchtfolge und Zwischenfrüchte ein deutlich höheres Potenzial für die Förderung des Bodenlebens und damit einer gesunden Bodenstruktur beinhaltet, als technsiche Lösungen. Agrarökologische Maßnahmen zeigen sich den rein technischen immer wieder deutlich überlegen. Wurzeln liefern wichtiges Futter für Bodenorganismen und bilden Struktur, direkt und über den Stoffaustausch mit dem Bodenleben.
Und zu meiner Person: Dr. Andrea Beste ist Diplomgeografin, Agrarwissenschaftlerin und Bodenexpertin. 2001 gründete sie das Büro für Bodenschutz & Ökologische Agrarkultur, www.gesunde-erde.net. Seit 2017 ist sie Mitglied von ENSSER, dem Europäischen Netzwerk von Wissenschaftlern für soziale und ökologische Verantwortung und permanentes Mitglied der Expertengruppe für technische Beratung im ökologischen Landbau (EGTOP) bei der EU-Komission.
Fr 14.00-15.30 Uhr Raumgröße Enno-Narten Saal
Lilith Schmidt-Gebhardt Arbeitspferde Workshop Pferde stehen ganz in der Nähe, Workshop findet draußen statt, Praxis Fr 14.00-17.15 Uhr + nach Abendessen 1,5 Stunden 15 Draußen
Sa 9.00 – 15.30 Uhr 15 Draußen
Patrik Irmer – FARN Radikalisierungspräventation und Engagement im Naturschutz Workshop Heile Welt und ein Leben in Liebe und Einklang mit der Natur: In der öffentlichen Wahrnehmung wird von esoterischen Gruppierungen oft ein positives Bild gezeichnet. Doch zahlreiche esoterische Zusammenschlüsse verorten sich selber in einem von Hass getriebenen Umfeld. Die Annahme der eigenen Überlegenheit durch geheimes Wissen der Ahnen, aber auch Ausgrenzung von Andersdenkenden oder Vernichtungsfantasien finden sich nicht nur in Einzelfällen. Der Vortrag behandelt die Verbindung esoterischer und auch anthroposophischer Bewegungen zu menschenverachtenden Grundeinstellungen. Patrick Irmer studierte Soziale Arbeit und Politikwissenschaft und promoviert derzeit zu ländlichen Identitäten und völkischer Ideologie an der Universität Leipzig. Er arbeitet als Referent in der Fachstelle Wolf des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und ist unter anderem für FARN in der politisch-historischen Erwachsenenbildung tätig. Sa 9.00- 12.15 20 Musikzimmer
Sa 14.00 – 17.15 Uhr Kaminzimmer
Conni Kollektive als Alternative zu klassischen Betriebsstrukturen Workshop Erfahrungsbericht: Leben und Arbeiten im Kollektiv Wir können folgende Fragen diskutieren: Warum kollektiv Handeln? Welche Freuden und welche Probleme bringt das Kollektiv? Wie viele anarchistische Ideen finden wir im Kollektiv wieder? Möglichkeiten kollektives Leben und Arbeiten zu gestalten und diese umzusetzen. Hierfür werden wir uns mit folgenden Themen beschäftigen: Organisationsformen, individuelle Bedürfnisse im Kollektiv, Gestaltung der Finanzen, Entscheidungsstrukturen, Hierarchien vermeiden. Sa 9.00- 12.15 10-20 Landgrafen zimmer
Holger Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation Workshop Der Begriff „gewaltfrei“ bezieht sich bei weitem nicht nur auf körperliche Unversehrtheit. Er bezieht sich darauf, ob alle Bedürfnisse berücksichtigt und einbezogen werden (die eigenen und die anderer Personen). Im Alltag, in unangenehmen Situationen spüren wir unberücksichtigte Bedürfnisse häufig körperlich -> Unser Körper „pikst“ uns und gibt uns einen Hinweis „Verändere etwas!“. Im Alltag kommt es dann schnell mal zu den Mustern „kämpfen, fliehen, tot stellen“. Dabei geht es immer um etwas Wunderschönes, das mehr Platz haben möchte und einen „Leidensdruck“ aufbaut. Ich lade dich dazu ein, mit GFK-Ansätzen auszuprobieren, wie wir an diesen piksig unangenehmen Stellen Veränderungen mit unseren „Herzenskräften“ bewirken können. Sa 9.00- 12.15 20 Schneehagenzimmer
GFK-basierte Gruppentools – Kooperation statt Kampf Für Familien, Vereine, Organisationen – gemeinsam, einfach, entscheiden. In diesem Seminar geht es in erster Linie darum, Kooperationsansätze bei Entscheidungen und der Entscheidungsfindung ausprobieren zu können. Denn, Kooperation steht für mich für gelingende Beteiligung, für „gemeinsame Wege“, und damit für ein stabiles und zukunftsfähiges Miteinander. Sa 14.00 – 17.15 Uhr 20 Schneehagenzimmer
Umgang mit starken Emotionen (nach Vivian Dittmar) In diesem Kurs erforschen wir verschiedene Facetten von Wut, Trauer, Freude, Angst & Scham. Dabei geht es immer wieder um die Aufgaben dieser Emotionen, um die Kraft, die sie entfalten wollen, und auch um die Schattenseiten, die wir vermutlich aus dem Alltag kennen So 9.00-12.15 Uhr 20 Schneehagenzimmer
Sylvana Hanisch, Lucia Parbel Sexualisierte Gewalt in der Landwirtschaft Workshop Sa 14.00 – 17.15 Uhr 15 Gewölbekeller
So 9.00-12.15 Uhr 15 Musikzimmer
Yanila Gosewisch Einführung Permakultur Vortrag • Geschichte und Hintergrund • Ethische und Designprinzipien wie anwendungsbereiche • Meine persönliche verbindung zum Thema wie erfahrungen auf unterschiedliche Projekte und dazu Beispiele (in Lateinamerika und Deutschland) • Input zum Thema Boden regeneration, Kompost Beispiele und mehr zum Thema Grüne Permakultur und Garten Sa 9.00- 12.15 Raumgröße Mehrzweck raum
Soziale Permakultur Workshop • Was ist soziale Permakultur? • Kurzer Input zum Thema Holistische und Tiefen Ökologie • Interaktiv, Menschen Bedürfnisse und Lebensqualität „was brauche ich um gut leben zu können“ • Diverse gruppen Übungen (von Tiefen Ökologie Inspiriert) Um sich wieder mit der Erde zu verbinden So 9.00-12.15 Uhr 30-40 Enno-Narten Saal
Anja Hradetzky Low Stress Stockmanship Workshop In Kanada lernte Anja eine Methode, mit der Herdentiere stressarm bewegt werden können. Low Stress Stockmanship heißt sie im Fachjargon. Mit der richtigen Position, angemessener Geschwindigkeit, innerer Klarheit und etwas Kuh-Psychologie ist es möglich selbst große Herden in Melkstände, Fanganlage oder entspannt auf eine andere Weide zu bringen. Auch im Stall sind die Fertigkeiten mehr als hilfreich. Wir tangieren auch andere Themen, die das Wesen der Rinder betreffen. Danach geht das Kuhflüstern viel leichter 🙂 Sa. 14-17:15 40 Mehrzweck raum
Urs Mauk Regenerative Landwirtschaft Vortrag Unsere Ökosysteme kommen an ihre Belastungsgrenzen – das wirkt sich direkt auf die Landwirtschaft aus. Neue Methoden für eine Bewirtschaftung, die einerseits unsere Ökosysteme fördert, und andererseits langfristige wirtschaftliche Perspektiven bietet, sind daher zentral. In diesem Vortrag vermitteln wir Methoden der regenerativen Landwirtschaft als Alternativen zur klassischen Bewirtschaftung. Wir sensibilisieren für wichtige Zusammenhänge und vermitteln eine neue Sicht auf den Boden, die bisher in der klassischen Ausbildung noch nicht angekommen ist. Für einen fruchtbaren Boden und landwirtschaftliche Betriebe, die auch in Zukunft noch Perspektiven haben. Sa. 9-12:15 150 Meißnersaal
Urs Mauk Anbauplanung Workshop Anbauplanung nach regenerativen Prinzipien Sa. 14-17:15 150 Meißnersaal
Klaus Strüber Hofübernahme Vortrag Stolperfallen bei der Übergabe, Rollen von Übernehmenden/Übergebenden, Rechtliches, Geschäftsplan, Sa. 9-12:15 100 Rittersaal
Klaus Strüber Hofübernahme Aufbauworkshop Workshop In diesem Workshop bist du genau richtig, wenn dich die Gründung eines landwirtschaftlichen Unternehmens interessiert. Besprcohen werden hier die Fragen: Wo melde ich ein Unternehmen an? Wie wichtig ist ein Geschäftsplan? Wen brauch ich an meiner Seite? Welche Unternehmensform ist die Richtige für mich? Woher kann ich Kapital bekommen? Wie läuft der gesamte Prozess ab? Ganz wichtig: Es gibt genügend Raum für deine Fragen. !Achtung: Nimm bitte am gleichnamigen Vortrag Samstag Vormittag teil um diesen Workshop zu besuchen, es baut aufeinander auf Sa. 14-17:15 15 Landgrafen zimmer
Klaus Strüber Hofgründung Workshop In diesem Workshop bist du genau richtig, wenn dich die Gründung eines landwirtschaftlichen unternehmes interessiert. Besprochen werden hier die Fragen: Wo melde ich ein Unternehmen an? Wie wichtig ist ein Geschäftsplan? Wen brauch ich an meiner Seite? Welche Unternehmensform ist die Richtige für mich? Woher kann ich Kapital bekommen? Wie läuft der gesamte Prozess ab? Ganz wichtig: Es gibt genügend Raum für deine Fragen. So. 9-12:15 15 Mehrzweck raum
Anna Judith Seifert Jagd und Landwirtschaft Workshop Was, warum und wie Jagen wir in unseren Feldern und Wäldern? Ein Einblick in die Welt des Wildes und der Jagd. Jagdliche Ausrüstung, Werkzeuge und Waffen können betrachtet und in der praktischen Handhabung geübt werden. Es wird einen Waldspaziergang um die Burg geben, bei dem wir nach Anzeichen von Wild suchen, die Wechselwirkungen zwischen Wald und Wild besprechen. Und wir besprecen die landwirtschaftlichen Themen: Wild- & Jagdschaden, Kitzrettung, Wolf, Gatterwildhaltung Samstag 14.00- 15.30 draußen, 15.45-17.15 drin Mind. 8, max 15 14.00- 15.30 draußen, 15.45-17.15 Rittersaal
Sonntag 9-10.30 Uhr draußen, 10.45-12.15 drin Mind. 8, max 15 Sonntag 9-10.30 Uhr draußen, 10.45-12.15 Kaminzimmer
Anita Idel Die Kuh ist kein Klimakiller Vortrag Dauergrünland ist die weltweit erfolgreichste Pflanzengesellschaft. Entstanden in KoEvolution mit Weidetieren geht seine Bedeutung weit über die nicht ackerfähigen Böden hinaus: Denn die Kornkammern, die weltweit fruchtbarsten Ebenen, haben alle eine Steppenherkunft. Die Potenziale nachhaltiger Beweidung betreffen über die Bodenfruchtbarkeit hinaus die biologische Vielfalt und das Klima: Weltweit speichern die Grasland-Öko-Systeme mehr Kohlenstoff als die Wald-Öko-Systeme. Fr. 14-17.15 unbegrenzt Meißnersaal
Die Kuh ist kein Klimakiller – Aufbauworkshop Workshop Dauergrünland ist die weltweit erfolgreichste Pflanzengesellschaft. Entstanden in KoEvolution mit Weidetieren geht seine Bedeutung weit über die nicht ackerfähigen Böden hinaus: Denn die Kornkammern, die weltweit fruchtbarsten Ebenen, haben alle eine Steppenherkunft. Die Potenziale nachhaltiger Beweidung betreffen über die Bodenfruchtbarkeit hinaus die biologische Vielfalt und das Klima: Weltweit speichern die Grasland-Öko-Systeme mehr Kohlenstoff als die Wald-Öko-Systeme. Sa. 9-12.15 100 Kaminzimmer
Christoph Vahle Artenvielfalt auf den Höfen Vortrag Lebendige Landwirtschaft braucht als Grundlage eine gesunde, lebendige und vielfältige Pflanzenwelt – auch die Welt der Wildpflanzen in den Lebensräumen „dazwischen“. Wollen wir in der Hoflandschaft eine möglichst große Biodiversität haben, müssen wir 10 Biotope berücksichtigen, in denen sich die größte Wildpflanzen-Vielfalt konzentriert. Und dies sind keine Natur-Biotope, sondern Kultur-Biotope, die von uns Menschen bewirtschaftet und gepflegt werden – denn die artenreichsten Lebensräume sind in Mitteleuropa nicht die Wälder und nicht die Wildnis, sondern sie finden sich in der offenen Kulturlandschaft mit Wiesen und Weiden, Magerrasen und Feuchtgrünland, mit Heckensäumen und  Ackerrainen, mit Teichen und Trockenmauern. Sa 14.00 – 17.15 Uhr 30 Enno-Narten Saal
Paula Gioia (ECVC)– Ernährungssouveränität und Krisenzeiten: Ukraine Mischung Ukraine Krieg und Lebensmittelkrise aus der Perspektive der internationalen kleinbäuerlichen Bewegung So 9.00-12.15 Uhr Landgrafen zimmer
Dr. Hofmann Bewirtschaftung des bäuerlichen Waldbesitzes Vortrag „Bäuerlicher Waldbesitz – Alternative mit Perspektive?“ In diesem Vortragsblock werden zunächst einige wichtige forstwirtschaftliche Grund-kenntnisse vermittelt, um einen Einblick in die Thematik zu erhalten. Dabei werden verschiedene grundsätzliche Bewirtschaftungsformen aufgezeigt, forstliche Zielsetzungen und Abhängigkeiten bezüglich der Baumarten erläutert und entsprechende Maßnahmen in unterschiedlichen Bestandesaltern dargestellt sowie Aspekte der Vermarktung angeführt. Im weiteren Verlauf wird auf die Auswirkungen des Klimawandels (Sturmereignisse, Dürreperioden etc.) in Wäldern eingegangen und Optionen von Anpassungsstrategien hinsichtlich der Bewirtschaftung beleuchtet. – Durchgängig wird Bezug zum bäuerlichen Wald genommen. So 9.00-12.15 Uhr Raumgröße Rittersaal
Team Herbsttagung Herbsttagungsübergabe Übergabe Das 2. Lehrjahr übergibt die Organisation an das erste Lehrjahr für die Herbsttagung 2023. Sonntag 9.00 -12.15 Uhr Alle Meißnersaal
Benedeikt Lux Kreistänze Abendprogramm Hier werden gemeinsam Kreistänze getanzt. Frei. 19.30-21.00 offen Enno – Narten Saal
Alina Gieseke BIiozyklisch-veganer Anbau Workshop Was genau ist eigentlich biozyklisch-veganer Anbau, wie unterscheidet er sich von anderen Bio-Anbaustandards und kommt er wirklich ganz ohne („Nutz“-)Tiere aus? Diese und viele weitere Fragen beantwortet Alina Gieseke in diesem Workshop rund um den biozyklisch-veganen Anbau. Zusammen erarbeiten wir die Vorteile dieser Form des Ökolandbaus, besprechen verschiedene Düngevarianten und lernen die Biozyklisch-Veganen Richtlinien und das Gütesiegel kennen. Wer Lust hat, in die Grundlagen des veganen Ökolandbaus einzutauchen, ist hier genau richtig. Freitag 14-17.15 Uhr Max 40 Landgrafen zimmer